Der Weg, etwas zu tun, ist, da zu sein

Du musst nicht nach draußen gehen,
um besser zu sehen,
noch aus dem Fenster spähen.
Verweile lieber in der Mitte deines Lebens.
Suche dein Herz und schaue.
Der Weg, etwas zu tun, ist, da zu sein.
Lao-Tse

 




Philosophie einer zeitgemäßen chinesischen Medizin

Die „Symptome“ oder „subjektiven Beschwerden“ entsprechen im Organismus eigentlich der „Armaturenbrett-Ebene“. Also die Ebene, wo dem Körper auf eine deutliche und eindrucksvolle Art und Weise signalisiert wird:
- „Hier stimmt was nicht!"
- „Da läuft was schief!"
- „Du überforderst dich gerade!“

Es ist sehr kontraproduktiv, sinnlos und sogar in höchstem Maße für den Körper schädlich nur seine Armaturenbrettebene / Symptomebene zu manipulieren / kaschieren bzw. Symptome zu „unterdrücken“.

Viel sinnvoller erscheint es uns (als gute „Mechaniker“) unter die Motorhaube zu schauen, um nachzusehen, woher die Störquelle rührt, wo die Quelle der Warnlampensignale auf dem Armaturenbrett herrührt.

Oder mit einem anderen Bild des Baumes beschrieben:
Die Symptome stellen im Prinzip „nur“ die krankhaft veränderten Blätter eines Systems dar. Um die Quelle / Ursache der Krankheit / Imbalance zu ergründen, muss man sich die Wurzeln des Baumes anschauen!

D.h. Tatort ist nicht gleich Täter – und eine sorgsame Analyse des Gesamtsystems, ein Verstehen der Symptomsprache führen sinnvoller zum Ziel und werden diesem hochkomplexen Organismus viel eher gerecht, ohne ihm Schaden zuzufügen.

Es ist auch sinnvoll eine Therapie bei Auftreten der Beschwerden durchzuführen, als zu lange abzuwarten. Je länger ein Ungleichgewicht besteht, desto wahrscheinlicher ist ein „tieferes Eindringen“ in den Organismus und dadurch eine Aggravierung des Problems.

 

 

Dr. med. Wolfgang J. Margraf  –  Praxis für zeitgemäße chinesische Medizin  –  Wölfelstr. 6  –  95444 Bayreuth  –  Tel. 0921/1513081  –  info@keinspam-praxis-margraf.de